Logopädische Praxis Taubert

 

Am 1.08.2016 habe ich die Praxis für Logopädie Anne Taubert übernommen und führe diese weiter. Die fachliche Leitung liegt bei Frau Lisa Dörfer. Gern können Sie bei Frau Dörfer Termine für eine Therapie vereinbaren.

 

Da sie oft auf Hausbesuch oder in der Therapie ist, kann sie nicht immer an das Telefon gehen. Sprechen Sie doch mit unserem Anrufbeantworter. Er gibt alles an Frau Dörfer weiter und sie ruft Sie dann gerne zurück. Oft haben wir auch eine Rufumleitung zum Handy geschalten.

 

 

Logopädische Praxis D. Berger
Engelsdorfer Str. 396 – Haus Engelsdorf
04319 Leipzig
Tel.: 0341 / 33 19 311
Fax.: 0341 / 33 19 312
Mobil: 01577 / 33 19 319

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.logopraxis-berger.de


 

Logopädie

 

Die Logopädie ist eine noch junge medizinisch-therapeutische Fachrichtung. Sie beschäftigt sich mit der Lehre und der Forschung auf allen Gebieten der menschlichen Kommunikationsfähigkeit. Somit ist die Therapie einem ständigem Wandel unterzogen.

 

Eine Logopädin oder ein Logopäde beschäftigt sich mit der Untersuchung und Behandlung von Menschen jeden Alters mit Stimm-, Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen, die organisch oder funktionell verursacht werden.

 

Wie erhalten Sie Logopädie?

 

Eine logopädische Behandlung ist Teil der medizinischen Grundversorgung. Darin sind die Untersuchung, Behandlung und auch präventive Maßnahmen enthalten. Sollten Sie Stimm-, Sprach-, Sprech- oder Schluckprobleme bei sich oder Ihren Angehörigen feststellen, wenden Sie sich an Ihren Hausarzt, HNO- Arzt oder Facharzt (z.B.: Neurologe, Zahnarzt). Dieser wird Ihnen bei Bedarf ein Rezept ausstellen. Sobald Sie die Verordnung haben, rufen Sie bei uns an und wir vereinbaren einen ersten Termin.

 

Sollte ein Besuch in unserer Praxis aufgrund eingeschränkter Mobilität des Betroffenen nicht möglich sein, hat der Arzt die Möglichkeit einen Hausbesuch zu verordnen. Dann kommen wir je nach Absprache auch zu Ihnen nach Hause oder in die Pflegeeinrichtung.

 

Was passiert in der logopädischen Therapie?

 

Beim Erstgespräch/ Anamnesegespräch wird eine dem Störungsbild entsprechende Diagnostik durchgeführt. Bei Kindern werden die Artikulation, der Wortschatz, das Sprachverständnis und die Grammatik überprüft. Beim Erwachsenen kommen je nach Erkrankung Tests zur Überprüfung der Atem-, Stimm- und Schluckfunktion oder der Sprache zum Einsatz. Außerdem werden von uns Fragen zur Problematik gestellt. Wir informieren Sie auch ausführlich über die bestehenden Schwierigkeiten. Natürlich können und sollen Sie auch Fragen stellen, die wir Ihnen gern beantworten.

 

Die Therapie wird individuell geplant und durchgeführt. Die jeweiligen Inhalte sind je nach Problematik unterschiedlich. Bei Kindern erfolgt die Therapie meist spielerisch. Es werden verschiedene Mittel wie spezielle Therapiespiele, Arbeitsblätter, Bildmaterial und der Computer eingesetzt. Die Arbeitsblätter, gebastelte Memorys oder Würfelspiele dürfen natürlich mit nach Hause genommen werden. Somit wird das tägliche häusliche Üben des neu Erlernten möglich. Beim Erwachsenen Patienten kommen ebenfalls verschiedene Materialien zum Einsatz.

 

Ziel der logopädischen Therapie ist die Herstellung einer individuell zufrieden stellenden Kommunikationsfähigkeit und somit eine Verbesserung der Lebensqualität. Dies beinhaltet zum Beispiel die Schulfähigkeit eines Kindes, die Verbesserung der Kommunikation nach einem Schlaganfall oder auch die Wiederherstellung der Berufsfähigkeit eines Erwachsenen. Bei chronischen fortschreitenden Erkrankungen liegt die Zielstellung im Erhalt der aktuellen Fähigkeiten und der Schaffung von alternativen Kommunikationssystemen.

 

Wer bezahlt eine logopädische Therapie?

 

Die Behandlung von Kindern und Jugendlichen bis 18 Jahre wird vollständig von der Krankenkasse übernommen.

 

Erwachsene müssen pro Rezept einen gesetzlich festgelegten Eigenanteil bezahlen. Den Rest übernimmt die Krankenkasse. Sollte der Patient oder die Patientin eine Zuzahlungsbefreiung besitzen, entfällt der Eigenanteil.

 

Bei privat versicherten Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen orientieren wir uns an den Vorgaben unseres Berufsverbandes. Der Patient muss die Kosten der Behandlung zuerst selbst tragen. Je nach Modalitäten seines Versicherungsverhältnisses können die Kosten zurück erstattet werden. Informieren Sie sich vor Behandlungsbeginn über die Vorgehensweise der Rückerstattung und auch über die Höhe der Erstattung.